Reiten ist das Zwiegespräch zweier Körper und zweier Seelen,
das dahin zielt den Einklang zwischen ihnen herzustellen

(Waldemar Seuning)

Reiten ist das Zwiegespräch zweier Körper und zweier Seelen,
das dahin zielt den Einklang zwischen ihnen herzustellen

(Waldemar Seuning)

Reiten ist das Zwiegespräch zweier Körper und zweier Seelen,
das dahin zielt den Einklang zwischen ihnen herzustellen

(Waldemar Seuning)

Wir möchten oftmals mehr darüber wissen, was in unseren Pferden vorgeht, was sie fühlen und denken, vielleicht auch die Welt mehr durch ihren Augen sehen. Wir möchten wissen, dass es ihnen gut geht. Manchmal auch außergewöhnliches Verhalten oder auch die nicht seltenen, aber schwer zu erkennenden seelischen Themen verstehen, oder wenn möglich, Ursachen von Krankheiten durchschauen. Je mehr wir wissen, umso mehr können wir dafür tun, damit es ihnen gut geht und natürlich die Beziehung zu ihnen verbessern.

Um unsere Fragen zu beantworten müssen wir tief in das Körper- und Nervensystem des Pferdes eintauchen können. Dafür braucht es eine sehr detaillierte, sogenannte feinstoffliche, Verständigung für einen Übertragungsaustausch von Informationen. Übertragungswege können auf tiefer körperlicher und dann auch nervaler Ebene energetische Schwingungsfrequenzen sein.

Was sind energetische Schwingungsfrequenzen und wie funktioniert Kommunikation auf Frequenzebene?

Es finden in jeder einzelnen Zelle eines Wirbeltiers ca. 100.000 chemische Reaktionen in nur einer Sekunde statt! Da es mehr als 50 Billionen Zellen im Körper gibt, die sich alle bewegen, ist es für ihn von immenser Bedeutung, diese unglaubliche Zahl an Reaktionen zu koordinieren. Bei diesen ganzen Zell-Bewegungen entsteht eine Menge Aktivität und Energie für den Lebenserhalt des Körpers. Mit der Bewegung, Aktivität und Energie entwickeln sich Vibrationen, die auch als energetische Schwingungen bezeichnet werden. Man kann sie mit Schallwellen vergleichen, die innerhalb des Körper- und Nervensystems entstehen und so nach innen und nach außen „schwingen“, je nachdem wohin sie gelenkt werden. Jedes Lebewesen kann diese Schwingungen aussenden und wahrnehmen, was zu einer Kommunikationsebene von Sender und Empfänger führt. Das heißt über energetische Schwingungsfrequenzen werden Informationen über das Nerven-Körpersystem ausgesendet und wiederum empfangen.

Das bietet eine Kommunikationsebene für tiefgreifende Informationen über unser Pferd, denn diese Frequenzen werden, wenn man darin geübt ist, von uns aufgefangen und interpretiert. Jedes Lebewesen, besitzt diese Gabe, das liegt in seiner Natur. Nur wird diese Gabe von Menschen nicht mehr ausreichend genutzt und beginnt zu verkümmern.

Erhalten wir also Informationen auf Zell-Schwingungsebene, sind wir in der Lage, das Verhalten unseres Pferdes zu verstehen, auch von vergangenen Erlebnissen zu erfahren, Traumata zu erkennen und sogar möglicherweise Ursachen von Krankheiten zu finden. Natürlich hängt dies von gewissen Faktoren ab. Wie ist die Beschaffenheit der äußeren Umstände, in denen sich das Pferd befindet? Befindet es sich einer unsicheren, stressbehafteten Situation? Ist das Pferd generell sehr introvertiert? Fühlt es sich schnell bedroht? Vieles kann die Kommunikation miteinander erschweren, aber gerade dann ist es umso wichtiger, genau damit zu arbeiten, denn das kann ein wichtiger Indikator für Themen im alltäglichen Umgang und Training sein.

Von hier aus, geht es in die Energetische Schwingungsfrequenz-Therapie. Warum sollte und wie kann auf dieser Ebene therapeutisch eingewirkt werden?

Wie beschrieben, erzeugt jede Zelle im Körper durch ihre Bewegung und Aktivität ein eigenes Muster von „Vibrationsschwingung“, welche sie für ihre eigene Arbeit einsetzt und auch, um zu kommunizieren. Entweder mit den Nachbarzellen oder ganzen Ketten, die den gesamten Körper versorgen.

Da die Arbeit der Zelle Energie bedarf, damit Energie für den Lebenserhalt des Körpers erzeugt wird, besitzt jede Zelle ein individuelles „energetisches“ Schwingungsmuster.

Ist viel Fluss in der Bewegung einer Zelle, schwingt und vibriert diese stark energetisch, ist sie gesund. Ist eine Zelle durch innere oder äußere Umstände bewegungsarm, schwach in ihrer individuellen Schwingung oder inaktiv, erkrankt sie und auch die mit ihr in Verbindung stehenden Zellen und deren Tätigkeit als Kettenreaktion des gesamten Organismus: Ein Zahnrad greift in das nächste.

Diese Erkenntnis führt zu einem veränderten Verständnis von Krankheit und Gesundheit. Eine Krankheit beginnt so gesehen nicht zu dem Zeitpunkt, wo sie körperlich festgestellt wird, sondern sie beginnt schon lange vorher mit einer Störung der körperinternen Kommunikation und Arbeit auf Zellschwingungsebene. Somit ist dauerhafte Gesundheit nur möglich, wenn die Zellen immer wieder zu den individuellen komplexen Zellschwingungsmustern zurück finden und mittels körpereigener Kommunikation mögliche Baustellen erkennt und reguliert.

Das bedeutet, dass sich erkrankte Zellen dadurch charakterisieren, dass sie den Kontakt zum äußeren und inneren gleichmäßig schwingenden Rhythmus verloren haben.

Eine präventive aber auch nacharbeitende Förderung der Gesundheit im Körper bedeutet also, das Regulieren der individuellen energetischen Zell-Schwingungsmuster, um die Organisation des Zellgewebes und den Fluss von nährstoffhaltiger Flüssigkeit zwischen den Zellen zu fördern. So können Endprodukte des Stoffwechsels ausgeschwemmt werden. Denn Störungen im Zellstoffwechsel schaffen eine wesentliche Grundlage für Krankheitsprozesse. Solche Störungen drücken sich häufig in der Skelettmuskulatur aus, die nicht nur das Hauptantriebsorgan für die Bewegung des Pferdes ist, sondern auch für die Bewegung von Nährstoffen und Schlacken eine wichtige Rolle spielt. Dabei leistet die Muskulatur durch ihre hohe Aktivität einen wesentlichen Beitrag zu allen Stoffwechselprozessen.

Zell-Beweglichkeit bedeutet Gesundheit. Somit ist das Ziel, Stress im Nerven- und Muskel-Fasziensystem zu lösen und die Beweglichkeit der Zellen zu erhöhen, damit der Bewegungsfluss aber auch die Zellschwingung gewährleistet ist.

Durch ein „Aufschwingen“ von Zusatzenergie wird die Zellaktivität von zu schwach schwingenden, also zu inaktiven Zellen verstärkt. Wissenschaftler haben bereits bewiesen, dass durch energetische Informationen der Körper z.B. Reparatur- und Aufbauprozesse koordiniert. Das heißt, wird dem Körper-Nervensystem Energie auf Zellebene zugeführt, koordiniert sich die Zelle neu und schwingt gesünder. Da jede Zelle, wie oben beschrieben, ein ganz eigenes Energieschwingungsmuster hat, trägt eine energetisierende Schwingung dazu bei, dass sie gesund angeregt wird, um gesund zu schwingen.

Das ist Energetische Schwingungsfrequenz-Therapie.

Jedes Lebewesen ist äußerst empfänglich für diese Schwingungen, auch wenn dies für uns Menschen nicht direkt wahrnehmbar ist, da wir in unserem Alltag nicht immer auf dieser hochsensiblen Ebene verbringen. Das Pferd als Flucht- und Beutetiere tut es jedoch und reagiert hochsensibel auf Schwingungen aller Art und ist somit sehr empfänglich.

Was geht es also bei Energetische Schwingungsfrequenz-Therapie vor sich?

Es gibt bei der energetischen Schwingungsfrequenz-Therapie eine sogenannte Resonanzebene, die der Therapeut durch Berührung erfasst, mit der die Schwingung und Vibration jeder Zelle zu beeinflussen ist. Dies erzeugt in erster Linie Tiefenentspannung und energetische Offenheit für einen Kommunikationsaustausch. Das heißt, es fließen gegenseitig Informationen durch hohe Schwingungsfrequenzen aus dem Nerven-Körpersystem zu.

Bei der Therapie, wird dann dem zu behandelnden Individuum die gebrauchte Energie zugeführt, damit sich die Zellebenen regenerieren. Dabei erreichen diese Frequenzen u.a. über das nervale und neuronale System das Gehirn. Dadurch wird dem Schmerz- und Blockaden Gedächtnis auf körperlicher und geistiger Ebene geholfen sich zu erholen.

Um einen Heilungsprozess anstoßen zu können, wird immer wie oben beschrieben, mit der Ermittlung der möglichen Ursache begonnen, indem mit dem Pferd und natürlich dem Besitzer in Kommunikation getreten wird. Die dabei erfahrenen Informationen führen die Richtung der Behandlung.

Innere Umstände als Ursache werden in der Heilungsarbeit über die Schwingungsfrequenzebene zur Regulation angeregt. Schwach schwingende Zellen werden aktiviert. Zu stark schwingenden Zellen, bei Nervenstress, werden verlangsamt, und Ruhe tritt ein. So wird der Schwingungsrythmus stabilisiert.

Gibt es äußere Umstände, die störend auf das Nerven- und Körpersystem des Pferdes wirken, wird zusammen mit dem Besitzer geklärt, ob Möglichkeiten vorhanden sind, diese abzustellen.

Können die Ursachen begrenzt oder abgestellt werden, wird bei der Therapie durch hochfrequente Impulse auf der Zellebene des Nervensystem des Pferdes gearbeitet. Das Nervensystems durchläuft die Faszien, Organe und den gesamten Bewegungsapparat. So werden gestörte Strukturen zur Selbstheilung angeregt und wieder ins Gleichgewicht gebracht.

Das Nervensystem, und somit der Körper, erinnert sich während einer Behandlung an den Zustand des „Gesund-Seins“. Das Auflösen von Blockaden an ihrem Ursprung und das In-Fluss-Bringen des gesamten Körpersystems lässt das Pferd seinen Körper wieder als gesund erfahren.

Zusätzlich hilfreich, sofern vom Besitzer gewünscht, ist die Arbeit mit dem Hochfrequenzgerät „Healy“.  Dieses Gerät ist mit über 1000 Programmen in der Lage auf bioenergetischer Ebene, zu messen, was im Nerven-Körpersystem eine „Fehlschwingung“ besitzt. Das heißt, es findet eine konkrete Analyse zu dieser statt, um zu eruieren, wo eine ungesunde Reaktion oder ein Verhalten herkommt. Es kann sogar so weit messen, sofern sich Mensch und Pferd gemeinsam analysieren lassen, welche Übertragungen von Stress jeglicher von vom Menschen auf das Pferd oder auch vom Pferd auf den Menschen übertragen wird.

 

 

Allgemeines für die Gesundheit des Pferdes:

  • Gesundheitscheck (körperlicher und geistiger Zustand)
  • Ausrüstungscheck (Sattel, Zaumzeug, Kappzaum)
  • Unterstützung bei der Auswahl von Nahrungsergänzungsmitteln und Homöopathie
  • Beratung zu weiteren Therapien

Folgende Themen sind in Form einer Abend- oder Tagesveranstaltung möglich:

  • Die Lebensbedingungen des Pferdes
    • Die Natur des Pferdes und die natürlichen Lebensbedingungen
    • Das zentrale Nervensystem
    • Das myofasziale Netzwerk als Verbinder vom zentralen Nervensystem und dem Körper
    • Gesundheitliche Auswirkungen der Lebensbedingungen
    • Gesundheitsförderung durch Ganzheitlichkeit in den Lebensbedingungen des Pferdes
  • Die Ernährung des Pferdes
    • Die natürliche Ernährung
    • Das organische Nervensystem
    • Das myofasziale Netzwerk als Verbinder vom organischen Nervensystem und dem Körper
    • Gesundheitliche Auswirkungen der Ernährung
    • Gesundheitsförderung durch Ganzheitlichkeit in der Ernährung des Pferdes
  • Weitere Bedingungen im Leben des Pferdes
    • Weitere gesundheitliche Auswirkungen allgemeiner Bedingungen
  • Therapien
    • Möglichkeiten der ganzheitlichen Therapie
  • Die Gymnastizierung des Pferdes
    • Die natürliche Bewegungsorganisation des Pferdes
    • Das Nervensystem, Funktionalität und Aufnahmefähigkeit des Nervensystems, Sensorische Lateralität – Dominanz einer Körperseite vom Gehirn gesteuert
    • Pathologien und pathologische Bewegungsorganisation bedingt durch Umstände in den Lebensbedingungen, der Ernährung und nicht individuell und physiologisch angepasster allgemeinen Bedingungen
    • Gesundheitsförderung durch Ganzheitlichkeit in der Betrachtung von Bewegung
    • Gesundheitliche Auswirkungen im Training des Pferdes

Ab 08.30 Uhr Theorie/Demo

Ab 10.30 Uhr (ca. 60 min. pro Einheit)

  • Gemeinsame innere und äußere Gesundheits- (körperlicher und mentaler Zustand, Beurteilung von Muskel- und Ernährungszustand) und Bewegungsanalyse deines Pferdes, gesunde und ungesunde Körperfunktionen und Bewegungen erkennen
  • Ausrüstungscheck (Sattel, Zaumzeug, Kappzaum)
  • Besprechung eines möglichen Gesundheitssprogramms (siehe unter Inhalte Gesundheitseinheiten), im Anschluss beginnendes Training, angepasst an die Bedürfnisse deines Pferdes.

1. Tag ab 08:30 Uhr Therorie/Demo

1. Tag ab 10:30 Uhr Analyse- und Basistraining

  • Gemeinsame innere und äußere Gesundheits- (körperlicher und mentaler Zustand, Beurteilung von Muskel- und Ernährungszustand) und Bewegungsanalyse deines Pferdes, gesunde und ungesunde Körperfunktionen und Bewegungen erkennen
  • Ausrüstungscheck (Sattel, Zaumzeug, Kappzaum)
  • Besprechung eines möglichen Gesundheitssprogramms (siehe unter Inhalte Gesundheitseinheiten), im Anschluss beginnendes Training, angepasst an die Bedürfnisse deines Pferdes.

 

2. Tag ab 08:30

Gesundheitsförderndes Training am Boden oder unter dem Sattel, aufbauend auf den Erkenntnissen des Vortages.

1. Tag ab 16:00 Theorie/Demo

2. Tag ab 08:30 Uhr Analyse- und Basistraining

  • Gemeinsame innere und äußere Gesundheits- (körperlicher und mentaler Zustand, Beurteilung von Muskel- und Ernährungszustand) und Bewegungsanalyse deines Pferdes, gesunde und ungesunde Körperfunktionen und Bewegungen erkennen
  • Ausrüstungscheck (Sattel, Zaumzeug, Kappzaum)
  • Besprechung eines möglichen Gesundheitssprogramms (siehe unter Inhalte Gesundheitseinheiten), im Anschluss beginnendes Training, angepasst an die Bedürfnisse deines Pferdes.

 

3. Tag ab 08:30

Gesundheitsförderndes Training am Boden oder unter dem Sattel, aufbauend auf den Erkenntnissen des Vortages.

1. Tag ab 16:00 Theorie/Demo

2. Tag ab 08:30 Uhr Analyse- und Basistraining

  • Gemeinsame innere und äußere Gesundheits- (körperlicher und mentaler Zustand, Beurteilung von Muskel- und Ernährungszustand) und Bewegungsanalyse deines Pferdes, gesunde und ungesunde Körperfunktionen und Bewegungen erkennen
  • Ausrüstungscheck (Sattel, Zaumzeug, Kappzaum)
  • Besprechung eines möglichen Gesundheitssprogramms (siehe unter Inhalte Gesundheitseinheiten), im Anschluss beginnendes Training, angepasst an die Bedürfnisse deines Pferdes.

 

3. und 4. Tag ab 08:30

Gesundheitsförderndes Training am Boden oder unter dem Sattel, aufbauend auf den Erkenntnissen des Vortages.